USA Rundreise: 6.000km in 2 Wochen – Teil 15

Letztes Highlight meiner Freizeitpark Tour war der Six Flags Great Adventure Park. Ein an sich recht schön gestalteter Park mit tollen Achterbahnen und einem Safari Park. Da es so einen Park in der Art bisher auf meiner Route nicht gab, habe ich die Gelegenheit natürlich gleich wahrgenommen, um ein paar Tiere aus aller Welt zu sehen. Dazu wird man auf einen großen Truck paltziert und bekommt einen persönlichen Tourguide, der etwas über die Zebras, Nashörner, Tiger und Löwen erzählt. Mittendrin gibt es die Möglichkeit auszusteigen und gegen Aufpreis z.B. die Giraffen zu füttern.  Auf jeden Fall ist das eine schöne Tour und man bekommt fast das Gefühl, man wäre in Afrika.

Kingda-Ka-Green-LanternAber dann ging es gleich weiter mit den Achterbahnen. Eines der Highlights ist sicherlich Kingda Ka (auf dem Bild im Hintergrund zu sehen, vorne ist Green Lantern). Wie in Cedar Point handelt es sich hier um eine kurze Piste, auf der man schnell beschleunigt, hoch fährt und wieder runter fährt. Das wars – klingt nicht spektakulär, ist es aber, vor allem wenn man direkt davor steht bzw. drin sitzt. Das besondere bei dieser Bahn ist zudem, dass da ein freier Fall Turm eingebaut wurde. Der Weg dahin ist recht lang und wenn man nicht weiß, was einem da erwartet, kommt man in die Versuchung wieder umzukehren, da man meint, man hätte sich verlaufen. Aber dem ist nicht so, es erwartet einen einer der höchsten Freefall-Towers, die ich bis dahin kenne. Man wird innerhalb der Achterbahnstrecke nach oben gefahren und aht eine perfekte Aussicht auf den ganzen Park. Leider ist das Prozedere etwas schwierig, weil beide Attraktionen nicht gleichzeitig fahren dürfen. So kommt es zum Teil zu langen Wartezeiten.

Auch schöne Fahrgeschäfte sind Houdini’s Great Escape, Skull Mountain und The Dark Night Coaster. Meines Erachtens ist das der schönste Six Flags Park, von allen die ich besucht habe.

Was ich zum Ausklang meiner Reise gemacht habe, erfahrt ihr in Teil 16!