USA Rundreise: 6.000km in 2 Wochen – Teil 10

Die All American 400 ist eine Motorsport Veranstaltung auf dem recht kleinen und eher heruntergekommenen Nashville Fairground Speedway. Ich denke hier fließt nur wenig Geld, sodass es z.B. noch nicht mal große Monitore gibt, bei denen man sich nochmals Zeitlupen von Crashs anschauen kann. Dennoch war das für mich ein weiteres Highlight meiner Reise durch die USA.

Anfangs war noch recht wenig los, obwohl der Eintrittspreis mit 10 Dollar sehr human war. Ich war früh dran und konnte praktisch auch direkt vor dem Eingang parken. Bei der Anfahrt zu dem Speedway hatte ich ein wenig ein mulmiges Gefühl. An einer Bahnschranke musste ich recht lange warten und die Gegend sah nicht besonders vertrauenserweckend aus. Dennoch verlief alles problemlos.

Das Highlight er All American 400 wurde erst Abends nach Einbruch der Dunkelheit ausgetragen. Hier waren schon recht schnelle NASCAR ähnliche Autos unterwegs. In den Stunden zuvor wurden jedoch fNashville-Speedway-All-American-400ast noch spannendere und zum Teil sogar lustige Rennen in anderen Rennklassen ausgetragen, nicht auf der großen Ovalstrecke, sondern auf dem kleineren Infield.  Hier gab es ganz kuriose Fahrzeug-Klassen, die Rennen waren meist recht kurz und es gab viele Crashs und Einschläge in die Mauer. Ich habe viel gefilmt mit meinem Handy, nur leider war der Speicher dadurch recht schnell voll, weshalb ich wieder einiges Löschen musste.

Bei dem Hauptrennen in der Dunkelheit gab es natürlich hauch Crashs, einen größeren sogar direkt vor der Tribüne. Wenn man aber nicht überall seine Augen hatte, konnte es auch mal passieren, dass man nur den Einschlag hören konnte, da es ja keine Monitore gab. Am Ende des Rennens konnte man auch runter auf die Strecke gehen und mit den Fahrer reden. Das war alles recht familiär, auch wenn nur einige wenige Fahrer für Selfies usw. noch zur Verfügung standen. Auf jeden Fall war es ein schöner Abend und obwohl ich viel gesessen hatte, war ich dann doch recht schnell müde.

Was ich am Sonntag gemacht habe, erfahrt ihr in Teil 11.