Reisebericht Ägypten (letzter Teil): Tipps und Tricks

Ägypten ist ein wirklich sehr schönes Land. Wenn man sich darauf einlassen will, sollte man bedenken, dass es sich nicht um ein entwickeltes Land wie Deutschland handelt. Hier läuft vieles anders und wirkt auch teilweise erschreckend. Die kulturellen Höhepunkte des Landes sollte man zumindest einmal im Leben gesehen haben. Man darf sich deshalb nicht von den Widrigkeiten des Landes abschrecken lassen! Sollten Sie vorhaben Ägypten nur zum baden und sonnen zu besuchen, dann finde ich dies allerdings recht armselig. Wo sonst, bekommt man noch so viele Highlights geboten wie hier? Wer baden will, kann dies auch in Deutschland tun oder in näher gelegenen Ländern, wo es auch viele und schöne Strände gibt. Für mich ist Ägypten ein kulturelles Erlebnis gewesen, was ich so schnell nicht vergessen werde. Um das drum herum allerdings so angenehm wie möglich zu gestalten, gibt es ein paar Dinge, die man beachten sollte:

UNSERE TIPPS: WAS SIE UNBEDINGT BEACHTEN SOLLTEN!

  • Bevor Sie Ihr Hotel überhaupt buchen, machen Sie sich einen Eindruck von der Lage des Hotels. Hurghada ist sehr groß und weitläufig. Es gibt vor allem das alte Stadtzentrum und die neue Promenade, aber auch viele Hotels, die etwas abgeschieden und etwas außerhalb liegen. Am besten Sie geben Ort und Adresse des Hotels mal bei Google Maps ein. So sehen Sie z.B. auch, ob es sich um einen Baustellenbereich handelt!
  • Nehmen Sie immer Kleingeld mit, am besten Sie wechseln bereits am Flughafen ein paar Euro in Scheine zu je ein und auch fünf Pfund. 1 Pfund ist in etwa 11 – 13 Cent (Stand Mai 2011) wert. Mit einem Pfund können Sie jede öffentliche Toilette aufsuchen, mehr ist nicht nötig!
  • Bei Ihren Reiseleitern können Sie normalerweise alles in Euro bezahlen, nehmen Sie also auch hier reichlich Geld mit und legen es in Ihren Safe im Hotel(-Zimmer).
  • Wenn Sie eine Kreuzfahrt machen, müssen Sie in der Regel vorab 25 Euro p.P. als Trinkgeld für die Crew bezahlen. Darin ist nicht das Trinkgeld für den Reiseleiter, der Sie die ganze Woche begleiten wird, enthalten. Hierfür kann man durchaus am Ende der Reise 50 – 100 Pfund veranschlagen (ist aber nicht verpflichtend). Damit Ihr Zimmer immer ordentlich sauber gemacht wird, sollten Sie dem Putztrupp täglich zwischen 2 und 5 Pfund aufs Bett legen. Wir haben das auf dem Schiff nicht gemacht, entsprechend wurde es auch nicht besonders gesäubert. Die restlichen 25 Euro sind vollkommen genug für den Rest der Besatzung.
  • Auf dem Schiff, als auch im Hotel sollte man kein Wasser aus dem Wasserhahn trinken und auch nicht zum Zähne putzen verwenden. Besorgen Sie sich also Wasser in Flaschen (bei „all inclusive“ gibt’s die auf dem Schiff gratis), ansonsten kann man im Supermarkt Wasser ab 2 Pfund kaufen, je nach Inhalt. Bei den Busfahrern gibt es meistens auch Wasser, das kostet dann aber meist 10 Pfund oder einen Euro (was definitiv zu viel ist für einen halben Liter Wasser)
  • Sie sollten immer Wasser auf Ihren Ausflügen dabei haben. Auf dem Schiff gab’s das bei uns ja umsonst. Wir haben zu zweit pro Tag immer vier 0,5 Liter-Flaschen mitgenommen. Unterwegs bekommt man es eigentlich nur beim Busfahrer, oder bei den Souvenirständen der Sehenswürdigkeiten.
  • Vergessen Sie nicht einen Ersatzakku für ihre Digitalkamera mitzunehmen oder den Akku rechtzeitig aufzuladen. Mir ist das einmal passiert und ich ärgere mich jetzt noch, dass ich fast den ganzen Tag keine Fotos machen konnte.
  • Nehmen Sie Süßigkeiten (keine Schokolade, am besten Kaugummis oder Mini-Packungen Gummibärchen) und (Werbe-)Kugelschreiber mit! Damit kann man den Kindern eine kleine Freude machen oder beim einen oder anderen Händler ein kleines Tauschgeschäft machen (z.B. 3 Kulis für eine Kette).
  • Wenn Sie nur in Ihrer Reisegruppe bleiben und keine Ausflüge auf eigene Faust machen, können Sie auch „leicht bekleidet“ aus dem Hotel gehen. Nur in die Städte sollten Sie so nicht gehen. Wir haben uns allerdings trotzdem meist lange Hosen angezogen, da man sich so nicht verbrennen kann und es meines Erachtens auch einen besseren Eindruck macht. Außerdem ist die Klimaanlage in manchen Bussen und Gebäuden recht kühl, da macht sich lange Kleidung ganz gut.
  • Wenn Sie noch keinen Hut haben, sollten Sie sich auf jeden Fall einen besorgen! Die Hüte kosten dort nicht viel (ca. 20 – 50 Pfund, je nach Modell) und spenden viel Schatten – da gibt’s keine verbrannte Nase mehr!
  • Sie brauchen fast kein Englisch, um in Ägypten Urlaub machen zu können. Die meisten Menschen, die mit Touristen zu tun haben, können sogar mehrere Sprachen, natürlich sehr begrenzt und nur aus ihrem Bereich, aber das reicht meistens auch aus.
  • Thema Trinken: Versuchen Sie dem Kellner klar zu machen, dass Sie keine Zitronenscheibe und keine Eiswürfel in Ihrem Getränk haben wollen, dann sind Sie auf der sicheren Seite. Man sollte auch auf saubere Gläser achten, denn die werden oftmals im schmutzigen Wasser gespült (man riecht das!). Ansonsten lieber im Supermarkt die ein oder andere Limo in einer Dose kaufen, auch wenn am Hoteleingang steht, dass man keine Getränke mit herein nehmen darf – kontrolliert wurden wir nie. Trinken Sie nie zu kalte Produkte! Das schlägt sich nämlich sehr schnell auf den Magen nieder.
  • Thema Essen: Essen ist ein schweres Thema. Jeder sollte für sich selbst entscheiden, was er ist und was nicht. Wir sind die meiste Zeit gut durchgekommen und hatten nur am Ende ein wenig Probleme. Wir haben niemals etwas von den Salaten gegessen (obwohl die sehr verführerisch ausgesehen haben) und auch Obst gemieden (bis auf die super leckeren ägyptischen Mini-Bananen). Bei den Desserts habe ich das meiste gegessen, gerade gebackener Kuchen sollte kein Problem sein. Bei den Hauptspeisen kann man eigentlich alles essen, nur leider war vieles fad oder merkwürdig gewürzt. Auch die Abwechslung fehlte etwas. Bei Käse und Wurst sollte man darauf achten, wie lange die Sachen dort schon liegen! Schweinefleisch gibt es nicht, deshalb ist die Auswahl an guten Wurstsorten begrenzt, Schinken gab es gar nicht. Auch die Rindswürstchen fanden wir scheußlich. Butter/Margarine auf Eis sollte man nicht nehmen (wenn dann nur die Abgepackten).
  • Thema Koffer: achten Sie darauf, dass er nicht verloren geht und nehmen Sie nicht zu viele Wertgegenstände mit. Sollte er kaputt gehen, melden Sie das gleich beim Reiseleiter – Ersatz gibt’s meist recht schnell, wenn auch meist in minderwertiger Qualität. Wenn Sie dem Kofferträger kein Trinkgeld geben wollen, dann tragen Sie ihn selbst!
  • Thema Händler: Lassen Sie sich nicht einwickeln! Die Händler sind so penetrant, dass es eigentlich keinen Spaß macht, in Ruhe nach dem einen oder anderen Souvenir zu schauen. Handeln Sie auf jeden Fall. Sie werden sonst übers Ohr gehauen. Setzen Sie Ihren Preis so niedrig wie möglich an und handeln Sie den Preis nur geringfügig nach oben. Am Ende sollten Sie nicht auf die letzte Forderung des Händlers eingehen und stattdessen das Geld in die Hand nehmen und ihm vor die Nase halten und sagen entweder er nimmt das Geld, oder Sie gehen. Glauben Sie mir, er wird das Geld nehmen, da er so trotzdem noch ein gutes Geschäft gemacht hat! Wenn Sie sich nicht sicher sind, was so manches Teil kosten sollte, dann gehen Sie doch vor dem urlaub mal in einen 1-Euro-Shop oder in einen Nanu-Nana/Allerlei. Wenn man bedenkt, dass diese Läden bei uns mit diesen Preisen noch Gewinn machen, können Sie sich vorstellen, wie hoch der Gewinn eines ägyptischen Händlers ausfallen muss, wenn Sie nicht richtig handeln!
  • Nehmen Sie ausreichend Medikamente mit. Eine günstige Online-Apotheke finden Sie hier: www.ApothekenFinder24.de Zum Inventar sollte neben (vorbeugenden) Durchfall-Tabletten auch etwas gegen Reiseübelkeit dabei sein, ein Desinfektionsspray, Aspirin und/oder Paracetamol, Fenistil, …
  • Nehmen Sie Ohrenstöpsel mit, wenn Sie die Kreuzfahrt mitmachen und einen leichten Schlaf haben. Die Schiffe stehen hintereinander und nebeneinander und lassen die ganze Nacht über den Motor laufen. Abgesehen von den ganzen Abgasen ist das ziemlich laut! Ach ja, die Schiffe haben alle nur Außenkabinen. Allerdings nützt dies nicht viel, da man schon großes Glück haben muss, auf der äußersten Seite zu sein. Ansonsten schaut man bestenfalls in ein Zimmer vom Nachbarschiff.
Ägypten
Ägypten Impressionen