Reisebericht Ägypten (Teil 3): Tal der Könige

Ägypten
Ägypten Impressionen

Dienstag, 3. Tag

Memnonkolosse in Theben West
Memnonkolosse in der Nähe des Tals der Könige

Am frühen Morgen bekamen wir unser Frühstück und fuhren dann mit dem Bus zum Tal der Könige. Die erste Station waren jedoch die Memnonkolosse vor dem ehemaligen Totentempel von Amenophis III. Dort machten wir ein paar Fotos und ich kaufte mir einen Hut für 30 Pfund. Ich kann jedem nur empfehlen sich dort oder an einem anderen Stand einen Hut zu kaufen, denn dieser spendet sehr viel Schatten und schützt die Nase vor Sonnenbrand. Der Händler wollte zuerst 60 Pfund haben. Ein guter Trick ist, ihm das Geld, was man bereit ist zu zahlen, unter die Nase zu halten und zu sagen, entweder du nimmst es oder wir fahren weiter. Das muss man zwar manchmal mit Händen und Füßen erklären, aber in der Regel können die Händler alle möglichen Sprachen – zumindest soweit es ihr Geschäft betrifft. Danach haben wir die Memnonkolosse gleich noch mal mit meinem Indiana Jones ähnlichen Hut fotografiert. Hier war übrigens der Eintritt frei, es gab keine Tickets. Auf dem Weg zum Tal der Könige fuhren wir an einem kleinen Dorf vorbei, das bereits teilweise abgerissen wurde. Hier wohnten lange Zeit die „Künstler“, aber durch ihre Abwässer wurden wohl viele archäologischen Stätten und Funde unterhalb des Dorfes zerstört. Deshalb hat die Regierung von Ägypten die Leute gezwungen in die Stadt umzuziehen. Dort erhielten sie dann als Ersatz kostenlose neue Wohnungen.

Tal der Könige
Tal der Könige

Im Tal der Könige angekommen, durften wir erst einmal mit einem kleinen Straßenzug das Tal hinauf fahren. Nun bekamen wir auch unsere Tickets in die Hand gedrückt. Wer allerdings das Grab von Tut Ench Amun sehen wollte, hätte zusätzlich noch mal 80 Pfund bezahlen müssen, obwohl der Eintritt ins gesamte Tal nur 70 Pfund kostete. Mit der allgemeinen Eintrittskarte bekam man allerdings nur die Erlaubnis drei von neun momentan zugänglichen Gräbern anzusehen. Wer also gerne alle Gräber sehen will, muss noch zwei zusätzliche Tickets kaufen. Der Reiseleiter erzählte uns etwa eine Stunde lang etwas über die Gräber und hat uns die Gräber von Ramses III., Ramses IV. und Seth II. empfohlen. Letzteres, weil angeblich die einzige (unidentifizierte) Mumie in diesem Grab zu sehen sein sollte. Dies war allerdings nicht der Fall, das Grab war genauso leer, wie alle anderen Gräber auch. Der Reiseleiter selbst durfte gar nicht mit in die Gräber, da er sonst zu lange mit seiner Gruppe die einzelnen Gräber blockieren würde. Danach hatten wir ein wenig Zeit, um im Tal Fotos zu machen (in den Gräbern war dies nicht erlaubt). Am Ausgang des Tals wurde man durch eine Souvenir-Straße hindurchgelotst, wir haben aber nichts gekauft.

Hatschepsut Tempel
Hatschepsut Tempel

Bevor wir dann den Terrassentempel der Hatschepsut besichtigen konnten, haben wir einen Abstecher zu einer „Alabasterfabrik“ gemacht. Dort zeigte man uns kurz, wie echte Alabaster-Vasen hergestellt werden und sollten dann natürlich auch welche kaufen. Ein paar von den älteren Herrschaften haben sich natürlich überreden lassen, einen dieser Staubfänger zu kaufen. Auf der Straße wollten ein paar Kinder noch die ein oder andere kleine Figur verkaufen. Für uns kam beides nicht in Frage. Außerdem fühlten wir uns wie bei einer Kaffeefahrt. Danach ging es dann endlich zum Hatschepsut-Tempel. Auch hier wurden wir ein paar Meter mit einem Straßenzug gefahren. Am Tempel erklärte uns der Reiseleiter, was es mit diesem auf sich hat(te) und lies uns dann wieder freie Zeit um alles zu erkunden. Wir machten hier und da noch ein paar Fotos und kauften bei den Souvenirständen nun auch für meine Frau einen Hut. Der Eintrittspreis für den Tempel lag übrigens bei 25 Pfund. Bereits gegen 13 Uhr Mittags war unser Ausflug beendet und wir hatten danach freie Zeit zur Verfügung.

Eintrittskarten für ägyptische Tempel
Eintrittskarten für ägyptische Tempel

Nach dem Mittagessen gingen wir aufs oberste Deck, sonnten uns ein wenig und kletterten das ein oder andere Mal in den Pool (Springen war verboten). Abends haben wir dann Billard gespielt und ein bisschen was getrunken, während viele der anderen Gäste sich die Lichtershow im Karnak-Tempel angesehen haben. Dies konnte man für 33 Euro pro Person extra machen.

Fortsetzung folgt…